DAX


​Was bedeutet DAX (Deutscher Aktienindex)?

Der DAX (Deutscher Aktienindex) gilt als deutscher Leitindex, der die dreißig nach Streubesitz-Marktkapitalisierung größten und am häufigsten gehandelten deutschen Aktien beinhaltet. Lesen Sie hierzu meinen ausführlichen Artikel „Was ist der DAX?“ in meinem Börsenlexion.

Die DAX Entwicklung kurz erklärt

Am 1. Juli 1988 wurde der DAX eingeführt. Er gilt als Nachfolger des Aktienindex der Börsen-Zeitung. Dieser hat seinen Ursprung im Jahr 1959. Mit Einführung des DAX wurde das Kurs-Niveau rückwirkend zum 31. Dezember 1987 auf 1.000 Punkte festgelegt. Mittlerweile notierte der DAX deutlich über 10.000 Punkte. Kurs-Schwankungen unter die 10.000er Grenze sind an der Börse natürlich immer möglich. Top-aktuelle Informationen zur DAX-Entwicklung finden Sie in den DAX-News. Wichtige Hinweise und Empfehlungen zu einzelnen Wertpapieren, können Sie der Rubrik „Aktien-News“ entnehmen.

Die DAX-30-Unternehmen

Wann wird ein Unternehmen in den DAX aufgenommen? Dazu muss es folgende Kriterien erfüllen:

  • Das DAX-Unternehmen muss im Prime Standard gelistet sein.
  • Das DAX-Unternehmen muss fortlaufend in Xetra gehandelt werden.
  • Das DAX-Unternehmen muss einen Streubesitz von mindestens 10% aufweisen.
  • Das DAX-Unternehmen muss einen Sitz in Deutschland haben oder den Schwerpunkt seines Handelsumsatzes an Aktien in Frankfurt und einen Sitz in der EU haben.

Des Weiteren werden bei der Auswahl der 30 DAX-Unternehmen folgende Merkmale berücksichtigt:

  • der Umsatz in Xetra und im Frankfurter Parketthandel
  • die Marktkapitalisierung gewichtet mit dem Streubesitz

Das heißt: Ist ein Unternehmen einmal in den DAX aufgenommen, bleibt es dort nicht für immer und ewig notiert, wenn es die Voraussetzungen nicht mehr erfüllen kann. Eine Anpassung der 30-DAX-Unternehmen erfolgt nach folgenden vier Regeln:

DAX-Regel: Fast-Exit (45/45)

Ein Unternehmen „fliegt“ aus dem DAX, wenn es entsprechend Börsenumsatz oder Marktkapitalisierung nicht mehr zu den 45 größten Unternehmen im Prime Standard gehört. Das nachrückende Unternehmen muss beim Börsenumsatz mindestens Rang 45 und bei der Marktkapitalisierung mindestens Rang 35 erreichen.

DAX-Regel: Fast-Entry (25/25)

Ein Unternehmen wird dann in den DAX aufgenommen, wenn es laut Börsenumsatz und Marktkapitalisierung zu den 25 größten Unternehmen zählt. Aus dem DAX scheidet dann dafür das Unternehmen aus, das in mindestens einem der beiden Kriterien einen schlechteren Rang als 35 (falls vorhanden) und die niedrigste Marktkapitalisierung aufweist.

DAX-Regel: Regular-Exit (40/40)

Ein Unternehmen wird aus dem DAX genommen, wenn es nach einem der beiden Kriterien nicht mehr zu den 40 größten Unternehmen gehört, ein Nicht-Index-Wert aber in beiden Kriterien mindestens Rang 35 erreicht.

DAX-Regel: Regular-Entry (30/30)

Ein Unternehmen wird neu in den DAX aufgenommen, wenn es entsprechend Börsenumsatz und Marktkapitalisierung zu den 30 größten Unternehmen zählt und sofern ein Indexwert existiert, der nach Börsenumsatz und/oder Marktkapitalisierung nicht mehr zu den 35 größten Unternehmen zählt.

Der ordentliche Anpassungstermin findet im September statt, um DAX-Unternehmen zu prüfen und entsprechend dieser vier Regeln zu bewerten. Ausnahmen: Die Fast-Exit- und Fast-Entry-Regel finden auch an außerordentlichen Anpassungsterminen im März, Juni und Dezember statt. Außerordentliche Aktualisierungen finden zudem in zwei Fällen statt:

  • Insolvenz eines Unternehmens
  • Nicht-Mehr-Erfüllung der anfangs genannten Grundvoraussetzungen

Zudem kann der Vorstand der Deutsche Börse AG in Abstimmung mit dem Arbeitskreis Aktienindizes in Ausnahmefällen, wie zum Beispiel kurzfristig angekündigte Übernahmen, von diesen Regeln abweichen.

​Weitere DAX-Indizes

MDAX

Der MDAX spiegelt die Kursentwicklung von Aktien deutscher, mittelgroßer oder überwiegend in Deutschland tätiger Unternehmen wider. In diesem Index sind 50 Aktien enthalten. Der MDAX ist unter dem DAX angesiedelt. Das heißt: Unternehmen, die aus dem DAX ausscheiden, fallen in den MDAX (oder den TecDAX) zurück, während die DAX-Aufsteiger in der Regel vorher im MDAX (oder im TecDAX) gelistet waren. (siehe ausführlicher: Was ist der MDAX?)

TecDAX

Der TecDAX umfasst die 30 größten Technologie-Unternehmen. (siehe ausführlicher: Was ist der TecDAX?)

SDAX

Der SDAX ist ein Auswahlindex für 50 kleinere Unternehmen, die den im MDAX enthaltenen Werten hinsichtlich Umsatz und Marktkapitalisierung folgen.

HDAX

Der HDAX fasst die Werte aller 110 Unternehmen aus DAX, MDAX und TecDAX zusammen.

CDAX

Während der DAX mit 30 Unternehmen eine kleine aber gewichtige Anzahl von Aktien umfasst, enthält der CDAX alle an der Frankfurter Wertpapierbörse notierten deutschen Aktien.

ShortDAX

Der ShortDAX bildet die tägliche Wertentwicklung des DAX umgekehrt proportional nach. Das heißt: Der ShortDAX steigt jeden Tag um den Prozentsatz, um den der DAX fällt - und umgekehrt.

ÖkoDAX

Der ÖkoDAX umfasst bis zu zehn Unternehmen, die …:

  • ausschließlich aus der Branche der Erneuerbaren Energien stammen.
  • zu jeweils wertmäßig gleichen Anteilen (also 10 %) vertreten sind.
  • die ihren Sitz in Deutschland haben.

DivDAX

Der DivDAX umfasst die 15 Unternehmen des DAX mit den höchsten Dividenden-Renditen.

VDAX

Der VDAX gilt als ein „Angstbarometer“, denn ein hoher Wert weist auf einen unruhigen Markt hin, niedrige Werte lassen eine Entwicklung ohne starke Kursschwankungen erwarten.

Last but not least: Die Eurex bietet Optionen (ODAX) und Futures (FDAX) auf den DAX an.

'; exit-intend
exit-intend-close