Amazon, Facebook und Alphabet vor dem Absturz?

Gewinnmitnahmen bei Technologieaktien! Warum sich die Korrektur fortsetzen dürfte.

Facebook

(Dr. Detlef Rettinger) Seit Monaten herrscht große Ruhe an den Börsen. Selbst negative Ereignisse führen kaum zu Kursrückgängen – und wenn, werden diese schnell wieder aufgeholt. Seit Freitag scheint es mit dieser Ruhe vorbei zu sein. Als Auslöser genügten ein paar warnende Stimmen, dass besonders Technologieaktien inzwischen stark überbewertet seien. Eigentlich nichts Neues, aber das reichte, um vor allem bei den Technologie-Schwergewichten aus den USA einen Kurssturz auszulösen, wie wir ihn länger nicht mehr gesehen haben.

In nur zwei Börsentagen brachen die Titel von Amazon, Facebook, Netflix und Alphabet um bis zu zehn Prozent ein. Auch andere Technologieaktien wie Apple und Microsoft wurden von Gewinnmitnahmen gebeutelt.

Umschichtungen als Ursache des Kursrutsches?

Im DAX standen ebenfalls Tech-Werte wie der Softwarekonzern SAP und der Chiphersteller Infineon auf der Verkaufsliste. Auch der TecDAX erlebte einen Kurseinbruch. Aktien aus traditionellen Branchen wie Banken, Versicherungen, Chemie oder Automobile dagegen machten den Kursrutsch nicht mit, sondern legten gleichzeitig sogar zu.

Das legt die Schlussfolgerung nahe: Die Tech-Werte, die 2017 bislang eine deutliche Outperformance zeigten, waren einfach heiß gelaufen und viele Anleger schichten ihre Portfolios um in Aktien aus anderen Branchen. Diese Art von "Branchenrotation" ist an der Börse ein normales Verhalten. Gerade kurzfristig orientierte Anleger versuchen, "den Markt zu schlagen" und schichten ihre Portfolios häufig um.

Beunruhigend ist aber aus meiner Sicht das Tempo des Kursrutsches, immerhin waren davon die wertvollsten Unternehmen der Welt und nicht irgendwelche Pennystocks betroffen. Das ist zwar kein Beinbruch, aber ein Warnsignal.

Chart & Info
Amazon-Aktie
  • Bezeichnung
    Amazon-Aktie
  • Kommentar
    Die Amazonaktie gab in den letzten Tagen deutlich nach. In Relation zum Kursanstieg um mehr als 25 Prozent seit Anfang 2017 ist das aber nur eine kleine Korrektur.
  • Meine Einschätzung
    kurzfristig ab langfristig auf

Fazit

sprechblase Kurz und kompakt

An den Börsen sind viele derzeit zu sorglos. Der Kursanstieg der letzten Monate ohne nennenswerte Korrektur hat für eine trügerische Ruhe gesorgt. Es kann auch schnell mal einige Prozent nach unten gehen. Zwar hat sich die Lage offenbar wieder beruhigt, der TecDAX konnte seine Kursverluste sogar schon wieder aufholen. Aber eine Fortsetzung der Korrektur ist durchaus möglich.

Besonders Technologieaktien sind in der Tat nicht mehr günstig bewertet und könnten einen weiteren Teil der seit Jahresbeginn erzielten Kursgewinne wieder abgeben. Für langfristig orientierte Anleger, die sich mit Aktien ein Vermögen aufbauen oder für die Rente vorsorgen wollen, ist das jedoch kein Grund zur Sorge. Eine gute Streuung des Aktienportfolios auf viele unterschiedliche Branchen und Regionen ist der beste Schutz gegen Kursrückgänge bei einzelnen Aktien.

Dr. Detlef Rettinger
Wenig Zeit?
Wertpapier: Amazon, Alphabet, Netflix, Facebook, SAP
Themen: Nasdaq 100, TecDAX, Technologieaktien
Bildquellen:
© nanomanpro - Fotolia.com
'; exit-intend
exit-intend-close